Skip to main content
Kostenloser Versand ab 100 € Fachberatung von Jägern und Sportschützen
+49 (0) 68 94 / 169 44 28

ZEISS Conquest V4 Serie

Man hört immer wieder die Aussage: „Gute Optik ist nun mal teuer“. In den letzten Jahren sind jedoch eine Menge Gläser auf den Markt gekommen, welche diese Aussage in Teilen entkräftet.

ZEISS besinnt sich mit der Conquest V4 Serie auf die wesentlichen Eigenschaften eines Zielfernrohres. Die Gläser sprechen in hohem Maße den preisbewussten Jäger an, welcher auf Qualität nicht verzichten möchte. Der Name ZEISS bürgt seit Jahrzehnten für Qualität und es ist nicht untertrieben zu sagen, dass ZEISS einer der Optikhersteller weltweit ist.

Wir haben uns den Weitschuss Spezialist ZEISS Conquest V4 6-24×50, den Drückjagdprofi ZEISS Conquest V4 1-4×24 und das Glas für die Nachtjagd ZEISS Conquest V4 3-12×56 genauer angesehen und möchten unsere Eindrücke teilen.

Für jeden etwas dabei. Ob Nachtjagd, Long Range oder die Drückjagd. Die ZEISS V4 Serie bietet für jede Anforderung das passende Glas.

Im Lieferumfang der V4 Serie finden wir außer dem Zielfernrohr selbst eine Bedienungsanleitung, ein Optikreinigungstuch, einen Okular/Objektiv Schutz, eine Batterie sowie beim Zeiss Conquest V4 6-24×50 einen Torxschlüssel.

Jedes Glas kommt in einer stabilen Kartonverpackung zum Endkunden.

Verarbeitung und innere Werte der ZEISS Conquest V4 Serie

ZEISS legt auch bei der V4 Serie höchsten Wert auf eine absolut hochwertige Verarbeitung. Trotzt des vergleichsmäßig geringen Anschaffungspreise der ZEISS V4 Serie können die Gläser mit folgenden Ausstattungsmerkmalen punkten:

  • 90% Lichttransmission – Dies wird durch die Verwendung von High-Definition-Glas umgesetzt.
  • Ein äußerst feiner Leuchtpunkt  – Anhand eines Leuchtfasersystems wird ein äußerst feiner Leuchtpunkt realisiert.
  • ZEISS T Coating – Das verbaute Glas ist mit dem ZEISS T Coating versehen. Dies führt schlussendlich zu Brillanz und besseren Kontrasten.
  • ZEISS LotuTec – Die hochwertigen Linsen müssen natürlich auch vor den Witterungseinflüssen wie Schnee, Regen oder auch Nebel geschützt werden. Ebenso ist es sehr zu begrüßen, wenn die Linsen sich selbst reinigen. Dadurch hat man immer eine klare Sicht. Hierfür hat ZEISS die LotuTec Linsenbeschichtung entwickelt, welche Wasser von den Linsen einfach abperlen lässt.
  • Des weiteren sind die Gläser Temperatur unempfindliche, schockfest und natürlich wasserdicht. Die optische Leistung der Gläser ist auf einem äußerst guten Niveau und selbst die Randschärfe kann überzeugen.

Die Gläser werden jedoch nicht in Deutschland hergestellt. Ein kurzer Blick auf die Unterseite des Zielfernrohres zeigt die Aufschrift Japan. Dies sollte jedoch nicht negativ aufgefasst werden. Die Japaner sind sehr wohl in der Lage sehr gute Optiken zu bauen.

Starten wir am Okular der Gläser, welcher vom Dioptrienausgleich gebildet wird. Dieser reicht von -3 bis +2 Dioptrien. Eine absolut saubere Laufruhe ohne einen Hauch von Längenspiel zeichnen den Dioptrienausgleich aus. Hier gibt es aus unserer Sicht nichts zu verbessern.

Etwas weiter vorne sitzt der Vergrößerungsstellring welcher komplett aus Metall gefertigt ist und sich absolut formschön in das Glas integriert. Die gut gerippte Struktur und der leichte Nocken generieren eine gute Kontrolle sowie zügige Vergrößerungswechsel. Der Krauftwand ist gut gewählt und verhindert somit das versehentliche verstellen auf der Jagd.

Vergrößerungsstellring mit gerippter Struktur und Nocken im oberen Bereich

Die Höhen und Seitenverstellung der Gläser sitzt wie gewohnt in der Mitte des Glases und wird von Kunststoffabdeckungen geschützt. Das ZEISS Conquest V4 6-24×50 bildet in Bezug auf die Höhenverstellung eine Ausnahme da es über einen Ballistikturm inkl. Zero Stop verfügt.

Wenn wir unsere Kunststoffabdeckungen entfernt haben, finden wir darunter unsere Klickverstellung welche ebenfalls zum größten Teil aus Kunststoff besteht. Das mag für den ein oder anderen negativ behaftet sein ich für meinen Teil finde die Klickrastung an den Zeiss V4 Gläsern absolut überzeugend.

Ich habe selten ein Glas in die Hand genommen, bei dem solch definierte und somit klar spür- und hörbare Klicks zu verzeichnen waren. Durch herausziehen des Kunststoffkranzes, welcher die Absehensverstellung steuert, lässt sich das Glas ohne Werkzeug nach dem einschießen, nullen was heute auch am Puls der Zeit ist.

Beim Zeiss Conquest V4 6-24×50 finden wir linker Hand noch einen Parallaxenausgleich welcher von 50 m bis unendlich reicht. Dieser ist durch die erhabene Bauform gut zu erreichen und liefert eine gute Haptik. Hier muss jedoch dazu gesagt werden, dass der Parallaxenausgleich einen Hauch zu schwergängig ist. Ebenfalls wäre ein Rastpunkt bei 100 m von Vorteil.

Des Weiteren haben wir beim ZEISS V4 6-24×50 anhand eines Ballistikturmes einen großen Absehenverstellweg der es ermöglicht auch sehr weite Entfernungen zu überbrücken. Der Verstellbereich beim ZEISS V4 6-24×50 beträgt 230 cm x 175 cm x 100 m. Zum Einschießen muss wie folgt vorgegangen werden.

  • Anhand des Torx Schlüssels den Ballistikurm lösen
  • Die Schrauben des Mitnehmers lösen und auch diesen herausnehmen
  • Die Korrektur kann nun anhand einer Münze oder änlichen flachen Gegenstandes durchgeführt werden
  • Ist die Waffe Fleck eingeschossen, wird der Mitnehmer wieder aufgesetzt damit der Anschlagstift des Mitnehmers am Anschlagstift des Zielfernrohres anliegt. Dadurch haben wir einen Zero Stop.
  • Schrauben des Mitnehmers anziehen
  • Ballistikturm so aufsetzen, dass die 0 Position des Turmes mit der Markierung auf dem Zielfernrohr in Deckung ist.
  • Schrauben des Ballistikturms wieder anziehen

Ballistik Turm des ZEISS Conquest V4 6-24×50

Parallaxenausgleich und Leuchteinheit des ZEISS Conquest V4 6-24×50

Die Absehen befinden sich in der 2. Bildebene und bleiben somit beim Vergrößerungswechsel konstant fein. Das Leuchtabsehen ist in 10 Stufen einstellbar und lässt sich zwischen jeder Stufe deaktivieren.

Die Leuchteinheit wird wie auf dem Bild zu sehen von einer CR2032 Batterie mit Strom versorgt. Auf einen Neigungssensor und automatische Abschaltung bei Inaktivität muss hier jedoch leider verzichtet werden. Die Dimmbarkeit des Leuchtabsehens ist sehr gut. Ein fein einstellbarer Leuchtpunkt mit guter Abgrenzung ist hier an der Tagesordnung.

Batteriefach mit eingelegter CR2032 Batterie

Der Drückjagdspezialist ZEISS Conquest V4 1-4×24

Serie: Conquest V4
Anwendung: Drückjagd, Nachsuche, Pirsch
Mittelrohr-Ø: 30 mm
Montage: Ohne Schiene
Bildebene: 2. Bildebene
Vergrößerung: 1x-4x
Objektivdurchmesser: 24 mm
Zoomfaktor: 4x
Klickverstellung: 1,4 cm
Ausstattung: Abgedeckte Türme, Leuchtpunkt
Austrittspupille bei min./max. Verg. (mm): 11,9 mm
Dioptrienausgleich dpt: -3 bis +2
Höhen / Seitenverstellung max.: 3,00 / 3,00 m
Sehfeld bei min./max. Vergr. auf 100 m: 38 m
Gesamtlänge: 256 mm
Gewicht ca.: 470 g
Absehen: 60

Kurz nachdem die Blattzeit verstrichen ist kommen schon die ersten Gedanken an die Drückjagden. Gerade hier muss eine robuste Optik mit großem Sehfeld gewählt werden. Mit 38 m Sehfeld auf kleinster Vergrößerung bietet das Zeiss V4 genügend Reserven, um auch größere Rotten sicher zu überblicken.

Die robuste Metallkonstruktion strotzt auch den härteren Bedienungen bei der Nachsuche oder der Drückjagd. Mit 256 mm Gesamtlänge und einem Gewicht von 470g ist die Optik kompakt, leicht und passt somit zu führigen Drückjagd oder Nachsuchenwaffen.

Weit hinaus mit dem ZEISS Conquest V4 6-24×50

Serie: Conquest V4
Anwendung: Ansitz, Long Range
Mittelrohr-Ø: 30 mm
Montage: Ohne Schiene
Vergrößerung: 6x -24x
Objektivdurchmesser: 50 mm
Zoomfaktor: 4x
Ausstattung: Ballistikturm, Leuchtabsehen, Parallaxenausgleich
Austrittspupille bei min./max. Verg. (mm): 7,5 – 2,1 mm
Sehfeld bei min./max. Vergr. auf 100 m: 6,3 – 1,6 m
Gesamtlänge: 368 mm
Gewicht ca.: 690 g
Absehen: 60, ZBi, ZMOAi-20, ZMOAi-T 20

Gerade in reinen Feldrevieren sind die Schussentfernungen des Öfteren etwas weiter. Auch bei der Bergjagd sind weitere Entfernungen die Regel. Mit seiner bis zu 24 fachen Vergrößerung und dem Ballistikturm liefert das Glas eine gute Performance, um auch diese Situationen zu meistern. Aber auch im sportlichen Sektor kann das Glas sehr gut eingesetzt werden. Es stehen verschieden ballistische oder auch mit dem Absehen 60 ein rein jagdliches Absehen zur Verfügung.

Ein Parallaxenausgleich gewährleistet eine scharfe Bilddarstellung auf jede Entfernung und vermeidet zudem Zielfehler. Der 50 mm Objektivdurchmesser bietet eine passable Lichtausbeute.

Der Nachtjagdprofi ZEISS Conquest V4 3-12×56

Serie: Conquest V4
Anwendung: Ansitz, Nachtjagd
Mittelrohr-Ø: 30 mm
Montage: Ohne Schiene
Bildebene: 2. Bildebene
Vergrößerung: 3x-12x
Objektivdurchmesser: 56 mm
Zoomfaktor: 4x
Klickverstellung: 0,7 cm
Ausstattung: Abgedeckte Türme, Leuchtpunkt
Austrittspupille bei min./max. Verg. (mm): 9,2 – 4,7 mm
Dioptrienausgleich dpt: -3 bis +2
Höhen / Seitenverstellung max.: 2,00 / 2,00 m
Sehfeld bei min./max. Vergr. auf 100 m: 12,7 – 3,2 m
Gesamtlänge: 368 mm
Gewicht ca.: 610 g
Absehen: 60

Gerade die Jagd auf Schwarzwild erfordert ein Glas mit sehr hoher Lichttransmission. Aus diesem Grund werden gerade für die Nachtjagd Gläser mit 56 mm Objektivdurchmesser verwendet. Durch die große Objektiv-Öffnung kann mehr Licht ins Glas einfallen und wird schlussendlich zum Auge des Jägers geleitet. In Verbindung mit der hohen Vergütung ergibt sich also ein äußerst brauchbares Glas für die Jagd bei schlechten Lichtverhältnissen.

Durch das eingangs erwähnte Leuchtfasersystem kann der Punkt äußerst fein herunter gedimmt werden und überstrahlt somit auch nicht bei völliger Dunkelheit.

Fazit zur ZEISS Conquest V4 Serie

Die Zeiss Conquest V4 Serie bietet ein äußerst faires Preis Leistungsverhältnis. Die Verarbeitung ist äußerst gut und auch die optische Leistung kann überzeugen. Die Klickrastung ist straff abgestimmt und lässt sich hervorragend einstellen. Die gesamte Serie ist breit gefächert und bietet für jede jagdliche Anforderung das passende Glas. Wer also ein Glas im 1.000 € Bereich sucht, sollte neben den üblichen Verdächtigen von Meopta, DDoptics oder Steiner die ZEISS V4 Serie definitiv unter die Lupe nehmen.

ZU DEN ZIELFERNROHREN

 

 

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *